Mieten Sie eine echte Ausnahme-Location für Ihre Feier oder das nächste Firmen-Event!

Vorschau 17. November

Fanny Hill ist der Tipp des Tages

Nach ihrem Straßburger Sieg gilt die Stute als nahezu unschlagbar. Ihr Fahrer Michael Nimczyk besitzt auch mit seinen anderen Startpferden gute Chancen. Die Mariendorfer Rennen sind unvergessenen Persönlichkeiten gewidmet.

Kann er sich am Sonntag erneut beruhigt nach den Gegnern umschauen? Mit der Stute Fanny Hill (Foto) gilt Michael Nimczyk als heißer Tipp. Und sogar falls die Topfavoritin gewinnt, dürfte es in der Dreier- und Viererwette überaus lukrative Quoten geben, denn ihre neunköpfige Gegnerschaft ist nur schwer auszurechnen. Daher ist alles möglich. Lesen Sie hier mehr.

Reportage über den Renntag am 3. November

Einen Bericht von hauptstadtsport.tv über die Veranstaltung am 3. November finden Sie hier.

Nachschau 3. November

Obango geht spazieren

Die Lasbeker Stute gewinnt den mit 10.000 Euro dotierten Herbst-Pokal der Dreijährigen. Im Rahmenprogramm zeigen Queen for a Day und Virginias Prime exquisite Leistungen.

Das war eine eindrucksvolle Vorstellung: In der Hand ihres Trainers Josef Franzl war Obango (Foto) in dem mit 10.000 Euro dotierten Hauptrennen drückend überlegen. Besonders erfreulich: Obwohl in der Prüfung nur vier Pferde antraten, gab es dennoch einen beachtlichen Wettumsatz. Lesen Sie hier mehr.

Bericht über den Renntag am 20. Oktober

Die hauptstadtsport.tv-Reportage über die Veranstaltung am 20. Oktober finden Sie hier.

Nachschau 20. Oktober

Gustavson Be setzt den Schlusspunkt

Der Wallach gewinnt den letzten Lauf der diesjährigen Gold-Serie – aber erst nach einer Überprüfung durch die Rennleitung. Larsson holt seinem Team den Herbst-Pokal des VDT.

Das Hauptrennen wurde am grünen Tisch entschieden: Victor Gentz und sein Crack Gustavson Be (Foto) bekamen am Sonntag den Sieg im letzten Lauf der Mariendorfer Gold-Serie zugesprochen. Lesen Sie hier mehr.

Zum richtigen Zeitpunkt am richtigen Ort

Er ist ein leidenschaftlicher Trabrennfan. Doch das Geschehen auf der Derby-Bahn verfolgt Hans Lachenschmidt normalerweise aus der Ferne. Was auch kein Wunder ist - denn er lebt in Straubing. Doch zur Breeders Crown war der Niederbayer genau zum richtigen Zeitpunkt am richtigen Ort und gewann den Hauptpreis der Prämienausspielung: einen Renault Twingo SCe. Am Sonntag nahm Hans Lachenschmidt die Schlüssel für den 13.200 Euro teuren PKW vom Mariendorfer Geschäftsführer Andreas Haase in Empfang und erzählte: „Ich komme zwar immer zum Derby, war jedoch zuvor noch nie bei der Breeders Crown. Da ich aber Mitglied der TraberParti bin, wollte ich mir die Qualifikation von Mockridge unbedingt vor Ort anschauen und bin nach Berlin gereist. Das Glückslos ergatterte ich durch einen Einsatz auf Orlando Jet. Ich habe 300 Euro Sieg auf ihn gewettet. Zumeist gehe ich nicht so hoch ran, aber bei diesem wunderbaren Hengst gab es für mich im Vorfeld nicht den geringsten Zweifel." Lachenschmidts Mut wurde belohnt: „Als ich abends im Hotel im Internet sah, dass ich das Auto gewonnen habe, bin ich aus allen Wolken gefallen." Gute Erfahrung mit der Mariendorfer Prämienausspielung hat der Traberfan übrigens schon einmal gemacht. Er schmunzelt: „Ich habe als junger Mann mal einen Farbfernseher auf der Derby-Bahn gewonnen - der hat 35 Jahre gehalten." Wir drücken dem sympathischen Straubinger die Daumen, dass es ihm mit dem neuen Auto genauso ergeht.